Kübelesmarkt Bad Cannstatt e.V.

Umzugs-Start-Nr.: 25
Aufstellung: Todtwiesen
Ort: Bad Cannstatt
Internet: Narrenzunft Bad Cannstatt
Entfernung von Bonndorf: ca. 150 km
Gründungsjahr: 1924
Vereinigung: Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN), Landschaft Neckar-Alb
Fasnetfiguren:

Felbenkopf, Mond, Brunnengeist, Spielmannszug, Tanzgarde, Mondlöscher, Trachtengruppe, Küblermusikanten, Schwerttanzgruppe, Küblerbüttel, Trotzblech, Waschweiber

Narrenruf: Narri - Narro - Ahoi

Die Hauptfigur der Cannstatter Fasnet ist der Felbenkopf. Sie entstand in den 50er Jahren nach einer Ortslegende. Demnach soll in den „Pfälzischen Erbfolgekriegen” 1688-1697 die Cannstatter Bürgerwehr aus Angst vor den Französischen Soldaten unter dem Mordbrenner General Ezechiel Graf von Melac, in Alarmbereitschaft versetzt worden sein. Am frühen Morgen, als Nebelschwaden über den Neckar zogen, sah der Wachhabende plötzlich baumlange Kerle am anderen Ufer und die Bürgerwehr rückte todesmutig aus. Als sich der Nebel lichtete, waren die tapferen Cannstatter sehr erstaunt, dass die „Franzosen” nur Felben – der mundartliche Ausdruck für Korbmacherweiden – waren. So kamen die Cannstatter zu dem Necknamen „Felbaköpf”.
Die Maske der Felbe ist eine groteske Lindenholzmaske, die den Kopf der Weide darstellt. Das Häs ist ein buntes Blätzleshäs in den Farben grün, rot, orange und braun und besteht aus bis zu 2000 Filzblätzle, die von jedem Hästräger selbst aufgenäht werden. In der Hand trägt die Felbe eine Weinbergrätsche.

Quelle: Bilder und Text Zunft
(Für Informationen, die auf dieser Seite nicht vorhanden sind, gab es kein Rechercheergebnis)