Narrenzunft Rombachwiebli 1977 e.V.

Umzugs-Start-Nr.: 33
Aufstellung: Waldstrasse
Ort: Birkendorf
Internet: Narrenzunft Birkendorf
Entfernung von Bonndorf: ca. 13 km
Gründungsjahr: 1977
Vereinigung: Narrenvereinigung-Kleggau
Fasnetfiguren: Rombachwiibli, Garde,
Narrenruf: Gäli Schürze, rote Liibli, alle sin mir Rombachwiibli, Narrenrat, Narrenpolizei, Zunftmusik

Gegründet wurde die Zunft, die heute etwa 150 Maskenträger zählt, 1977. Die Wiibli verdanken ihre Existenz einer Sage. In ihr wird erzählt, dass die Bäuerin des Rombachhofes ein Verhältnis mit dem Hofknecht hatte. Eines Abends kommt der Knecht von der Arbeit zurück und sieht die Bäuerin mit dem Kaffeemühle Gift mahlen, um ihren Mann damit auf die Seite zu schaffen. Der Knecht macht sich aus dem Staub, noch bevor die Bäuerin ihren Mann vergiftet hatte. Zur Strafe findet sie auch nach ihrem Tod keine Ruhe und muss nun während der Fasnet kaffe- und giftmahlend durch die Lande ziehen.

Quelle: Bild und Text (Auszug) von Gerhard Zolg (Narrenzunft Birkendorf)
(Für Informationen, die auf dieser Seite nicht vorhanden sind, gab es kein Rechercheergebnis)