Bonndorfer Narrenmarsch

(Von Elmar Keller und Franz Möhringer, 1923)

Strophe 1

Wo wemmer d´Fasnet fiere, so denkt en Mancher gwiß,
er kunt uf den Gedanke, dass des in Bonndorf isch.
Bi dene Pflumeschlucker, do sich mi Seel was los,
Do chasch die amüsiere für zwei Funfzgerl tadellos.

  Pflume hi und Pflume her,
  ein jeder trägt was bei - zur Pflumeschluckerei
  Pflume hi und Pflume her
  Ein jeder trägt was bei zu Schluckerei

Strophe 2

Die Pflumeschlucker-Narre, des sich e Volk für sich,
die miend halt Fasnet mache, wenn´s grad zum Hüle isch.
Und möchtest Du mal gerne, die Welt von vorne seh,
so due di nit lang b´sinne, kumm nuff uff Bonndorfs Höh

  Pflume hi und Pflume her,
  ein jeder trägt was bei - zur Pflumeschluckerei
  Pflume hi und Pflume her
  Ein jeder trägt was bei zu Schluckerei

Strophe 3

Und hät´s der denn au g´falle, bi de Pflumeschluckerei
So sag´s im Sepp, em Karle, mint´wege au dem Veit
Zum Schlusse wemmer singe, ein Hoch der Narretei,
Auf, dass sie weiter blühe, die Pflumeschluckerei.

  Pflume hi und Pflume her,
  ein jeder trägt was bei - zur Pflumeschluckerei
  Pflume hi und Pflume her
  Ein jeder trägt was bei zu Schluckerei