Das Zuhause der Pflumeschlucker

Einst wurde das Haus, genannt Hüsli, als Milchhäuschen - sprich Milchhüsli - gebaut. Bis nach großen Umbaumaßnahmen das Domizil der Pflumeschlucker im Jahre 1996 bezogen wurde.

... es ist ein Kleinod an handwerklicher Detailkunst. Schon von außen für den Laien sichtbar: Links neben dem Eingang das Badner Wappen, dann der Fotzli von 1765 und der erste Pflumeschlucker 1924; die tragende Säule enthält die Mosaik-Inschrift Narri Narro. Klaus Podeswas Handarbeit. Pfundig!

(aus dem Buch: Geschichte(n) der Bonndorfer Fastnacht von Ulrich Werner Schulze)